EMEK-Sattelzug 1:25 MTS/LCH Hamburg

Aufgrund meines LKW-Modells, den MAN-Sattelzug von EMEK, nahm die Geschäftsleitung der Spedition MTS aus Hamburg mit uns Kontakt auf. Für ein Firmenjubiläum wollte der Geschäftsführer an seine beiden Geschäftspartner des Logistik Centrum Hamburg (LCH) je ein originalgetreues Modell seiner Spedition mit Auflieger als Geschenk überreichen und das dritte Modell für die eigene Vitrine - aber mit Beleuchtung - in Auftrag geben.

Der Auftrag kam auch zustande und zunächst wurden die beiden beschrifteten LKW-Modelle ausgeliefert. Für das dritte Modell mit Beleuchtung ließ mir Herr Weinhuber, Geschäftsführer von MTS, freie Hand und wir einigten uns darauf, dass ich es als "Design-Studie" aufbauen kann.

Die nachstehenden Fotos dürfen - nach schriftlicher Genehmigung - auf dieser Seite verwendet werden. Dafür bedanken wir uns beim Geschäftsführer, Herrn Weinhuber von MTS, sowohl bei seinen Fahrern Andi und Elle (die auch für die Fotos Ihre LKWs hin- und her rangiert haben) als auch den Inhabern des "Logistic Centers Hamburg" und den Mitarbeitern beider Unternehmen.

Meine Vorgabe für die Modelle
Meine Vorgabe für die Modelle Ein MAN TGX XXL "LION PRO" mit 640 PS

Mir wurden zwar Druckvorlagen zur Verfügung gestellt, aber diese konnte ich nicht verwenden. Somit musste ich mir in diesem Fall selbst behelfen und solange mit meinem Grafikprogramm "spielen", bis die ersten Entwürfe fertig waren. Schwierig erwies sich die Skalierung von dem großen Führerhaus des TGX auf das wesentlich kleinere des TGS. Zum Glück hatte ich meinen EMEK-Sattelzug, der mir dann zum Testen zur Verfügung stand........

Das Original

Nach diesem Foto orientierte ich mich, um das Führerhaus des TGS zu gestalten.

Erster Dekoversuch

mit dem Löwenkopf an meiner EMEK-Zugmaschine. Den Löwenkopf passgenau zu skalieren, war nicht so einfach. Vor allem, weil das Führerhaus nicht nur schmaler, sondern auch niedriger war.

Nachdem es mit der Skalierung der Aufkleber für die Zugmaschine geklappt hat und auch die Druckvorlagen für die Auflieger fast fertig waren, ging es noch an die Detailarbeiten, bevor die ersten beiden Modelle ausgeliefert werden konnten. Unter anderem mussten auch noch die Hecktüren der Auflieger nachbearbeitet werden, weil die Schriften nicht exakt aneinander lagen. Die Ursache dafür waren die Zapfen, an denen die Türen einschnappten und die dann passend zugeschliffen wurden.
Die nachfolgenden Fotos sind vor der Bearbeitung der Hecktüren gemacht worden.

Einer der beiden LKWs

Das Team von MTS/LCH
Das Team von MTS/LCH In der Mitte - in blauer Jeans und gerecktem Daumen - Herr Weinhuber, Geschäftsführer von MTS, beidseitig flankiert von seinen Geschäftspartnern vom Logistik Centrum Hamburg und den Fahrern.

Impressionen von der Modell-Übergabe

Die riesige Halle vom LCH

lässt die LKWs wie Spielzeuge erscheinen. Der Vorplatz ist für die Jubiläumsfeier mit großem Aufwand vorbereitet worden.

Das erste Modell

hat schon seinen Besitzer (links) gefunden......

Herr Weinhuber

übergibt das zweite Modell

Überraschung und Freude bei den Beschenkten.....
Aufwändig verpackt und ganz toll hergerichtet präsentieren sich die beiden Modelle auf dem Geschenke-Tisch
  • Kleiner Plausch

    am Rande der Feier

  • Andi vor seiner Zugmaschine

    mit der Geschäftsleitung von beiden Unternehmen

  • Mein Dank

    gilt auch dem "Trucker" Andi, der für mich nicht nur Fahrer, sondern auch Rangiermeister war. Er hat mir seinen LKW immer so hingestellt, wie ich ihn für meine Vorlagenfotos gebraucht habe. Ein Foto vom Trucker "Elle" folgt.

Das dritte Modell - mit LEDs

Nachdem die ersten beiden Modelle ausgeliefert und an ihre neuen Besitzer übergeben wurden, machte ich mich an die Arbeit, das dritte Modell für Herrn Weinhuber´s Vitrine zu bearbeiten. Weil es doch wesentliche Unterschiede zwischen Original und Modell gegeben hat, einigten wir uns darauf, dass ich das Vitrinenmodell nach eigenen Ideen gestalten soll und dass es als "Designstudie" bezeichnet wird.

In diesem Maßstab bieten sich natürlich viele Möglichkeiten, LEDs unterzubringen und so fanden um die 80 LEDs hier ihren Platz. Als Vorlage diente mir wieder mein eigenes EMEK-Modell.

Die Fotos zeigen einen Teil der Vorbereitungen bzw. die Montage der LEDs. Generell wurden hier wieder unsere LED-Treiberplatinen HMW-1 und -3 verwendet. Für die Seitenschürzen der Zugmaschine musste eine Platine geteilt werden.

Die Steuerplatinen

für die Zusatzleuchten und die Rundum-Blinklampen auf dem Dachbügel

Die Dachluke

wurde abgetrennt, um die Helligkeit der Zusatzscheinwerfer zu dimmen bzw. die Blinkgeschwindigkeit der gelben Rundumleuchten zu regeln. Beide können aber auch separat geschaltet werden. Die Dachluke lässt sich mittels einem kleinen Magneten abnehmen und wieder aufsetzen.

Die Fotos zeigen Aufnahmen vom ersten Testlauf (vermutlich im Treppenhaus) und das Modell in der Vitrine

Der fertige Sattelzug

Die Bildcollage
Die Bildcollage zeigt das beleuchtete Modell, hier noch einmal mit dem Originalfahrzeug. Über 80 LEDs verschiedener Typen und Größen wurden eingebaut. Gesamter Stromverbrauch der Sattelzugbeleuchtung ca. 100 mA

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren