Anwendungsbeispiele 1

Weil unsere Werkzeuge und Hilfsmittel sehr vielseitig in ihrer Anwendung sind, zeigen wir Ihnen anhand von Beispielen, wie man sie einsetzen kann. Auf den Bildern finden Sie Pinzetten, Klemmen usw. aus unserem Sortiment, die aber - herstellerbedingt - nicht immer lieferbar sind, aber in diesem Fall durch entsprechende Alternativen ersetzt werden. Entsprechende Hinweise finden Sie bei den Bildern.

Die nachstehenden Bilder zeigen Ausschnitte vom Zusammenbau u. a. eines Bahnhofsmodells, bei dem unsere Werkzeuge und auch das AppliSystem (Klebe-Set) zum Einsatz gekommen sind.

Hinweis:
Manche Absätze enthalten die Fotos in Form von Bild Slidern mit einem automatischen Bildwechsel von 6 - 10 Sekunden. Die Bilder können aber auch separat angeklickt werden!

Klebevorbereitung

Mit einem AppliTip lässt man in die Fuge etwas Klebstoff einlaufen. Dies verleiht zusätzliche Stabilität.

Vor der Montage des Fensters wird am Innenrahmen Klebstoff dünn aufgetragen, der beim Einsetzen des Fensterrahmens nicht nach aussen gedrückt wird.

Klebepinsel.....

Größere Fugen, wie hier für die Wandmontage auf der Bodenplatte, lassen sich auch hervorragend mit den Klebepinseln vorbereiten. Diese passen sich der Fuge an, sodass beim Einsetzen kein Kleber nach aussen gedrückt werden kann.

Fenster setzen mit der Saugpinzette (Bild Slider)

  • Mit der Saugpinzette wird das ausgeschnittene Fenster - hier aus Overhead-Folie - aufgenommen.

  • Anschließend wird es auf den Fensterrahmen aufgesetzt. Wichtig dabei ist, dass die Saugpinzette leicht auf das Fenster drückt und nicht abgelöst wird.

  • Mit einem AppliTip oder -Stick wird nun das Fenster mit dem Rahmen verbunden. In diesem Fall wurde MXBON 601 eingesetzt, weil der normale Plastikkleber mit der Folie nicht reagiert. Sobald die Verklebung fest ist, kann die Saugpinzette mit einem Knopfdruck wieder gelöst werden. Der dünne Klebefilm verhindert auch, dass weder MXBON noch unser neuer SK-3 ausdampfen und eventuelle Schlieren bilden.

  • Die Oberfläche des Bauteils und der Saugnapf sollten immer trocken, staub- und fettfrei sein, damit ein einwandfreies Aufnehmen des Bauteils (es funktioniert mit allen glatten Teilen) gewährleistet ist.

Fensterbänke und Türbögen einsetzen

Zunächst werden die Türbögen vorbereitet und die verbliebenen Reste der Verbindungsstege zum Gußast mit der 6fach Multifeile abgetragen.
Die Innen- und Außenwölbung der Multifeile erlauben ein exaktes zuschleifen von Rundungen.
Die Fensterbänke werden auf der Rückseite glattgeschliffen. Damit sie nicht davon rutschen können, sind sie in einer Spezialklemme aus medizinischem Edelstahl eingeklemmt. (Die hier abgebildete Klemme wurde durch einen neuen Typ ersetzt)
Der neue Klemmentyp hat auf beiden Seiten kleine Fugen, die sich beim Öffnen bilden und somit das Bauteil flächig und sicher halten. Zusätzlich gibt es diesen zusammen mit einer um 90° gerundeten Klemme im Set.
Mit der mechanischen Federpinzette (MED) wird nun die Fensterbank etwas oberhalb eingesetzt. Gleichzeitig dient dies zur Kontrolle, ob sie auch exakt passt.
Die Federpinzette wird gerne in solchen oder ähnlichen Situationen verwendet, weil der Mechanismus verhindert, dass zu viel Druck auf das Bauteil ausgeübt wird (Verformung!).
Auch hier wird wieder etwas Klebstoff aufgetragen und die Fensterbank im Anschluss gesetzt.
Hier noch einmal das Auftragen des Klebefilms, diesmal am Rundbogen der Tür.
Auf der Rückseite wird auf die gleiche Weise verfahren, wie schon am Anfang gezeigt.

Weitere Einsatzbeispiele.......

Unser Zubehörprogramm ist sehr vielseitig und bietet zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten. Einen Auszug davon zeigen Ihnen die folgenden Fotos, die bei dem Zusammenbau des Bahnhofmodells entstanden sind und wie hilfreich und praktisch sie bei manchen Fertigungsschritten sein können.

Federscheren - Bild Slider mit 3 Fotos

  • Die kleine Federschere (MED)

    hier beim Ausschneiden des Zifferblatts für die große Bahnhofsuhr. Im Gegensatz zur großen Federschere mit geradem Schnitt, ist diese ideal für das präzise Ausschneiden gerundeter Formen.

  • Das Ergebnis ist ein sauberes und gleichmäßiges Schnittbild.......

  • ... wie man auf diesem Bild sehen kann.

Fachwerkträger

Bevor das Fachwerk in die Rillen verklebt wird, sollte es vorher auf Passgenauigkeit geprüft werden. Dann wird in die Rillen vorsichtig dünn Klebstoff aufgetragen und das Fachwerk leicht eingesetzt und angedrückt.

Gelegentlich kommt es vor, dass der dünne Kleberfilm angetrocknet ist. Hier kann mit den Mal- und Klebenadeln, die sowohl dem Klebe-Set als auch dem Pinselsystem beiliegen, Abhilfe geschafft werden.
Die Klebenadel in den Kleber (Klebeschälchen) eintauchen und an der losen Stelle des Bauteils ansetzen und leicht verreiben.

Mit den Klebenadeln ist es möglich, das Bauteil auch in tieferen Schichten/Lagen/Positionen zu verkleben.

Verwendung der Haftklebesticks

Die Haftklebesticks kommen überall zum Einsatz, wo man mit Pinzetten oder anderen Greifwerkzeugen nicht arbeiten kann.
Der an den Spitzen angebrachte Adhäsions-Kleber hält die Bauteile sicher fest, wobei hier der Druck entscheidend ist und sich die anhaftenden Teile deshalb passgenau setzen lassen.
Der wesentliche Vorteil der Sticks ist unter anderem, dass sie sich rückstandsfrei lösen lassen und ein Weiterverarbeiten (Malen, Kleben usw.) ohne zusätzliche Reinigung ermöglichen.

Nachstehend zwei Beispiele der vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten:
Das Aufsetzen der oberen Dachschindeln bei einem Schornstein des Bahnhofs und das Einsetzen von Fahrplänen in die Schaukästen.
Die Fahrpläne wurden mit der geraden Federschere (im Hintergrund) exakt ausgeschnitten.

Niederhalter, Anreiber und Körner/Ansenker

Nicht immer lieferbar und wenn, dann nur im kleinen Kontingent, sind unsere in der Überschrift genannten Instrumente aus medizinischem Edelstahl. Auch deren Eigenschaften sind vielseitig und/oder für mehrere Anwendungen bestens geeignet, wie die nächste Fotoserie zeigt.

Einsatzbeispiel "Niederhalter" (MED)
Einsatzbeispiel "Niederhalter" (MED) Ab und zu kommt es leider vor, dass Bauteile verrutschen und nachgerichtet werden müssen. Sobald dann das Bauteil passend in Position gesetzt wurde, kommen die Niederhalter zum Einsatz, die ein sauberes Verkleben ermöglichen. Durch die Kugelform der Enden (insgesamt 4 Größen) ist es problemlos möglich, unmittelbar daneben den Klebstoff aufzutragen, während das Bauteil durch den Niederhalter an seiner Position gehalten wird.
Der Klebstoffauftrag
Der Klebstoffauftrag erfolgt unmittelbar neben dem Niederhalter. Der medizinische Edelstahl und die Kugelform verhindern, dass sich der Klebstoff ansetzt und somit ist eine leichte und rückstandfreie Reinigung möglich. Anhaftende Kleberrückstände lassen sich nach dem Aushärten wieder entfernen.
Der Niederhalter wird hier zum Andrücken von Verbindungslaschen der Papiermaske des Bahnhofs verwendet. Nach dem Bestreichen mit Bastelleim und dem Zusammenfügen werden zuerst die Ränder mit dem Niederhalter angedrückt.
Anschließend wird die Innenfläche mit dem Kopf des Niederhalters gleichmäßig festgerieben.
Dadurch werden eventuelle Blasen oder Klebertropfen unterhalb der Lasche vermieden. Gleichzeitig wird durch das Andrücken auch das Verrutschen der Lasche auf dem - noch - feuchten Kleber verhindert.
Das fertige Teilstück, exakt und sauber verklebt. Die Knicklinien der Maske wurden mit den Niederhaltern und dem unten abgebildeten Körner/Anreißer geprägt.
Im Bild links der Körner bzw. Ansenker (MED). Weil seine Spitze nicht gehärtet ist, eignet er sich nicht nur zum Ankörnen oder Ansenken für kleine Bohrungen, sondern auch zum Anreißen von weichem Material oder zum Prägen der Knicklinien auf Papier- oder Kartonteilen. Außerdem lässt er sich auch als Niederhalter verwenden.

Die nächsten Bilder zeigen die Montage von selbst angefertigten Fenstereinsätzen in eine Rückwand.

"Fenstertausch"
"Fenstertausch" Für die Fensterausschnitte wurden anstelle der milchigen Folien aus dem Bausatz selbst hergestellte Fenstereinsätze angefertigt. Diese wurden mit einem Grafikprogramm entworfen und auf transparenter Folie ausgedruckt. In diesem Fall kam ein Laserdrucker zur Verwendung
Das Auftragen des Klebers
Das Auftragen des Klebers erfolgte hier mit einem AppliStick. Der hauchdünne Klebefilm ist fast nicht erkennbar.
Mit der Saugpinzette
Mit der Saugpinzette wurde das "Fenster" aufgenommen und dann in den Rahmen gesetzt. (Im Hintergrund sind gestapelte Farbschälchen zu sehen)
Passgenau eingefügt
Passgenau eingefügt liegt die Folie im Rahmen und wird noch kurz gehalten, damit der Klebstoff (hier MXBON 601) anziehen kann.
Mit einem Niederhalter
Mit einem Niederhalter wurden die Ränder noch einmal angedrückt.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren