Modul 3 - Abbruchhaus

Die Grundlage für dieses Diorama war der Bausatz von Pola/Faller, der aber entsprechend umgestaltet wurde.
Was ich hier abgeändert, umgestaltet oder neu angefertigt habe, wird bei den jeweiligen Bildern beschrieben.

Arbeitszeit ca. 100 Stunden incl. dem Design und der Anfertigung von Sonderteilen.

Die Fotos sind auf einem der Dachauer Modellbahnmärkte gemacht worden.

Die Bilder lassen sich durch anklicken vergrößern.

Zum Bearbeiten, Bemalen und Verkleben wurde ausschließlich das Zubehör aus meinem Zubehörprogramm verwendet.

Vorderansicht des Moduls
Vorderansicht des Moduls Der überdachte Fußweg entstand aus Furnierstücken, Zündhölzern und zugeschnittenen Plastikplatten.
Schrägansicht
Schrägansicht mit dem zweiten Teil des überdachten Fußgängerwegs
Seitenansicht
Seitenansicht mit Bauzaun. Die weiße Straße besteht aus Gipsabdrücken der Original-Straßenplatten.
Rückansicht
Rückansicht
Details des Gebäudes
Details des Gebäudes Der Abbruchbagger von HERPA wurde gealtert und an die Ketten teilweise Schutt bzw. Staub geklebt. Der ursprüngliche Schutthaufen war herstellerseits höher und wurde abgeschnitten, mit Gips aufgefüllt und mit echtem Ziegelschutt (wie auch auf dem Grundstück verteilt) bestreut.

Die Ruine wurde komplett umgearbeitet und komplett bemalt. So sind die Tapeten und Fliesen auf dem PC gestaltet, auf Klebefolie gedruckt und zugeschnitten und um die Fensteröffnungen nachbearbeitet worden.
Das Gebäude wurde um ein Stockwerk und den Giebel gekürzt, wobei die Schnittstellen so ausgeführt sind, dass sie unregelmäßig um das Gebäude laufen. So wirkt das ganze auch realistisch.

Die Strukturen und Farbverläufe sind ausschließlich mit den Pinseln aus dem als Zubehör erhältlichen Steckpinsel-Set angelegt worden.

Ebenfalls Sonderanfertigungen sind die Reste der Fußböden, die noch an den Innenwänden erkennbar sind und die aus Furnierstücken bestehen.

Muldenkipper
Muldenkipper Dieser stammt aus meinem privaten Diorama "Kieswerk" und wurde dort durch einen anderen LKW ersetzt. Auch hier spielten Farben eine wesentliche Rolle um den LKW als wirklich "hergenommen" darzustellen. Die Ladung besteht aus Restteilen des Bausatzes und wurde entsprechend zugeschnitten und bemalt.
Das kleine Baulager
Das kleine Baulager mit Holzresten vom überdachten Fußgängerweg, Bauwagen und Schrott aus dem Bausatz. Die Fahrzeuge, Zäune, Figuren usw. sind mit den AppliTips und -Sticks sauber verklebt.
Schrägansicht des Baulagers
Schrägansicht des Baulagers An der Außenseite des Bauzauns befinden sich selbst gefertigte Werbetafeln und -Schilder
Detailansicht von oben
Detailansicht von oben mit Container, der mit selbst gefertigten Holzteilen gefüllt ist. Die Wasser- und Druckluftschläuche bestehen aus dünnem Modellbaudraht. Dieser wurde teilweise aufgerollt und mit Sekundenkleber, der mit AppliTips dünn aufgetragen wurde, fixiert.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren